Maas

Team

Anke Dames

Anke, wann bist du zu Maas gekommen und was sind deine Aufgaben?
Gute Frage direkt zum Anfang. Lass mich überlegen. Ich war auf jeden Fall ein Aprilscherz. 2003, oder 2004? Nee, das war 2003. Im April 2003 habe ich bei Maas im Verkauf angefangen. Inzwischen bin ich Hauptkassiererin.
Was heißt Hauptkassiererin?
Ich bin abends die Letzte, die geht. Ich trage hier die Verantwortung für den Kassenbereich und schreibe Rechnungen usw. Und natürlich kassiere ich und gebe den Kunden neben der gekauften Ware ein gutes Gefühl mit.
Was ist deine Lieblingsmarke bei Maas?
Opus. Die haben freche Schnitte und entsprechen trotzdem meinem Typ und Alter.
Du hast einen e-reader mitgebracht – was machst du in deiner Freizeit?
Ich lese gerne, gehe ins Fitnessstudio, verbringe Zeit mit meiner Familie und koche gerne. Achja und ich esse gerne Kuchen.
Aber das machst du ja auch gerne in deiner Mittagspause, oder?
Ja genau. Ich liebe es in der Pause einen Kaffee zu trinken und ein Stück Kuchen aus dem Bistro zu essen.
Gab es für dich einen besonderen Moment bei Maas?
Es gibt hier viele besondere Momente. Ich bin gerne hier – ich lache hier viel, egal ob mit Kunden oder Kollegen. Aber an eine Sache erinnere ich mich gerne zurück.
Da lebte der Werner Maas Senior noch – es war ein langer Samstag, aber irgendwie war nicht so viel zu tun. Dann haben eine Kollegin und ich uns einen Latte Macchiato bestellt im Bistro und uns dort hingesetzt. Dann kam genau in den Moment Werner Maas Senior. Wir sind natürlich direkt aufgesprungen und in die Abteilung zurück gelaufen. Und der Senior fragte im Bistro „Wem gehören denn die Getränke?“ Die Kollegin aus dem Bistro meinte nur „Weiß ich nicht“. Da kam er zu mir und deutete mit einer Handbewegung, dass ich herkommen sollte. Das tat ich und dann hieß es nur „Jetzt setzen Sie sich hin und trinken sie erst mal ganz in Ruhe ihren Latte Macchiato“. Das hab ich dann gemacht.

Brunhilde Stolz

Bruni, seit wann bist du bei Maas und was sind deine Aufgaben?
Ich bin schon so lange hier, dass ich glaube ich werde bei der Inventur schon mitgezählt. 1983 habe ich meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau bei Maas begonnen. Ich habe hier wirklich alle Abteilungen kennengelernt. Die meiste Zeit war ich in der HAKA. Obwohl – in einer Abteilung war ich tatsächlich nicht: Wäsche. Aber dafür habe ich die junge Mode geleitet und war hier auch für den Einkauf zuständig. Das war echt spannend. Da hat man noch einmal ganz andere Einblicke bekommen. Achja und wo heute das Bistro ist, da war früher ein Jeans Shop, den ich leiten durfte.1997 wurde dann eine zweite Filiale namens „Fresh“ in Syke eröffnet. Für die Filiale durfte ich die Filialleitung übernehmen – wow, das war wieder etwas ganz anderes. Jetzt bin ich schon seit 35 Jahren beim Modehaus Maas beschäftigt und bin nun wieder hinter den Kulissen tätig: Ich leite die Warenannahme und die Warenwirtschaft (also ich verbuche alle Waren). Außerdem kümmere ich mich neuerdings auch noch um den Online-Shop. Ihr seht also, bei Maas kann man vielseitig eingesetzt werden und es wird wirklich nie langweilig.
Was sind deine Lieblingsmarken bei Maas?
Eine richtige Lieblingsmarke habe ich eigentlich nicht. Es muss mir gefallen und vor allen Dingen gut passen.
Wenn wir gerade bei Marken sind, welche Marke verbuchst du am liebsten?
Comma. Comma hat die übersichtlichsten Lieferscheine. Da passt einfach immer alles.
Du hast als Requisite deine Sonnenbrille dabei – fährst du gerne in den Urlaub?
Nein. Ich trage einfach immer und überall meine Sonnenbrille. Daher kommt es nicht selten vor, dass man mir mit Sonnenbrille im Haar auf der Fläche begegnet. Das ist quasi mein Markenzeichen.

Christel Döpkens

Christel, seit wann bist du bei Maas und was sind hier deine Aufgaben?
Oh, da muss ich etwas weiter in der Vergangenheit anfangen. Ich habe 1970, also schon vor 48 Jahren, hier meine Lehre als Verkäuferin begonnen und kurz danach hier beendet. Bis 1982 habe ich dann noch im Verkauf gearbeitet, die Abteilungen Kurzwaren, Stoffe und Lederwaren geleitet und dafür auch den Einkauf übernommen. 1982 bin ich dann ein paar Jahre für die Erziehung meiner Kinder ausgeschieden. Danach habe ich erst in Bassum in einem süßen Kaufhaus gearbeitet. Als dieses geschlossen wurde, suchte Christa Maas gerade Unterstützung für den Packtisch in der Weihnachtszeit und so fing ich zum 1.11.2011 wieder bei Maas an. Direkt im Anschluss an die Weihnachtszeit habe ich dann in der Warenannahme und Auszeichnung gearbeitet. Hier werde ich immer noch eingesetzt. Einmal pro Woche fahre ich unsere Tour zwischen den Filialen, den Rest der Zeit unterstütze ich unseren Azubi in der Warenannahme und der Auszeichnung.
Was sind deine Lieblingsmarken bei Maas?
Ich mag die Passform, Schnitte und Farben von Tom Tailor, Street One und Cecil. Die kaufe ich auch schon ewig bei Maas und fühle mich damit super wohl.
Was macht das Arbeiten bei Maas für dich besonders?
Besonders ist hier auf jeden Fall die familiäre Atmosphäre. Schon früher, als Werner Maas Senior noch da war, wurden wir jeden Tag persönlich begrüßt – bis heute wird diese Tradition fortgeführt. Hier packt jeder mit an: Werner Maas Senior ist damals selbst die Touren zwischen den Filialen gefahren, hat zusammen mit uns die Pakete ausgepackt und die Kartons abends zerkleinert. Hier hilft jeder, wo er gebraucht wird und das macht es für mich besonders.

Doris Jacobs

Doris, seit wann bist du bei Maas und was sind hier deine Aufgaben?
Also ursprünglich bin ich gelernte Hotelfachfrau. Meine Ausbildung habe ich 1975 begonnen und im Jahr 1977 erfolgreich beendet. In der Hotelbranche war ich von 1975-1985 tätig. Danach wollte ich gerne in eine andere Berufsbranche und so fing ich 1993 beim Modehaus Maas als Verkäuferin an. Ich bin also nun seit 25 Jahren beim Modehaus Maas in Bassum beschäftigt. In den 25 Jahren bei Maas habe ich alle Abteilungen durchlebt, bis auf die Kinderabteilung. Aktuell bin ich fest eingesetzt in der Damenabteilung, berate die Kundinnen gerne und finde mit ihnen das passende Outfit. Außerdem bin ich eine von drei Hauptkassiererinnen bei Maas.
Das hört sich ja alles sehr interessant an. Hast du auch eine Lieblingsmarke für dich entdeckt?
Ich muss gestehen, ich bin inzwischen 61 Jahre alt, kleide mich immer noch sehr modisch und habe kein Problem bei Maas modische Outfits für mich zu entdecken. Bei Hosen sind Fabrikanten wie z.B. Mac und Angels genau mein Ding. Oberkleidung jedoch gefällt mir bei dem Fabrikanten Comma am besten, weil für jedes Alter immer etwas Neues und Modernes dabei ist.
Gab es für dich schon mal einen besonderen Moment bei Maas?
Ich erinnere mich sehr an die Zeit mit dem Senior Chef (Werner Maas). Er bat uns jeden Morgen in sein Büro und erwartete eine freundliche Begrüßung mit Handschlag. Ja genau, darauf legte er sehr viel Wert. Einmal, an einem heißen Tag, bettelten wir, dass er die Mitarbeiter auf ein Eis einladen sollte. Erst weigerte er sich. Doch wir gaben nicht auf und am Ende bekamen wir Frauen natürlich das was wir wollten: ein Eis!
Du hast einen Fahrradhelm dabei – kommst du mit dem Rad zur Arbeit?
Ja, da ich in Bassum wohne, habe ich es nicht weit und komme jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. Aber ich fahre auch sonst in meiner Freizeit gerne und viel mit dem Rad. Das ist einfach so entspannend.

Marion Selka

Hey Marion, cool dass du beim Interview dabei bist. Nun sag mal, seit wann bist du eigentlich bei Maas und was sind deine Aufgaben hier?
Ich freue mich dabei zu sein. Meine Lehre habe ich bei Maas im April 1973 begonnen und 1976 erfolgreich beendet. Seitdem bin ich gelernte Kauffrau im Einzelhandel. In meiner Ausbildung habe ich alle Abteilungen bis auf die klassische Damenbekleidung kennengelernt. Nach Abschluss der Lehre kümmerte ich mich um die Aussteuer, Wäsche und Miederwaren - bis heute. Ich gestalte neue Rückwände, berate die Kunden und leite die komplette Wäsche-Abteilung. Den Einkauf für die Wäsche mache ich natürlich auch. Ich bin seit diesem Jahr (2018) 45 Jahre bei Maas beschäftigt und habe immer noch sehr viel Spaß an meinem Job.
Du hast ja wirklich schon eine sehr lange Zeit bei Maas miterlebt. Hast du in der ganzen Zeit für dich selbst auch eine Lieblingsmarke entdecken können?
Die Marke Cartoon begeistert mich schon von Anfang an. Sie bietet mir immer die passenden Styles und die richtigen Größen. Egal ob Hosen, Oberteile oder Kleider, die Ware ist super und genau mein Ding.
Marion, du hattest auf deinem Foto ein Bild von einem kleinen Hund dabei. Ist das dein Hund? Und wenn ja, warum ist er mit auf deinem Foto?
Das Foto ist von meinem kleinen Hund. Er ist ein West Highland Terrier und schon 10 Jahre alt. Er ist also ein vollwertiges Familienmitglied. Durch ihn bin ich viel an der frischen Luft und bleibe stets in Bewegung.

Martina Seebold

Martina, wann bist du zu Maas gekommen und was sind deine Aufgaben?
Also gelernt habe ich eigentlich einen ganz anderen Beruf: Ich bin nämlich gelernte Frisörin. Der Beruf selbst war jedoch doch nicht das Richtige für mich. Deshalb fing ich am 1.9.1993 beim Modehaus Maas als Verkäuferin an. Ich bin nun also seit 25 Jahren im Modehaus Maas beschäftigt. Ich arbeite gerne als Verkäuferin. Der tägliche Kontakt mit anderen Menschen, die Arbeit im Team sowie das gestalten neuer Rückwände bereiten mir immer wieder Freude.
Erinnerst du dich an einen besonderen „Maas-Moment“?
Zum 85.Geburtstag des Senior Chefs (Werner Maas) sind wir mit der ganzen Mannschaft und meinem Vater um 5.00 Uhr morgens mit lauter Musik bei Werner Maas aufgelaufen und haben ihm ein Geburtstagsständchen gesungen. Die Straßen von Bassum wurden mit lauter Musik und Gesang zum Leben erweckt.
Was sind deine Lieblingsmarken?
Meine Lieblingsmarken sind Opus und Superdry. Die beiden Marken stehen für mich für sportliche, flotte und modische Trends.
Was machst du gerne in deiner Freizeit?
In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meinem Enkel. Und wenn ich nicht gerade von meinem Enkel beschäftigt werde, verbringe ich viel Zeit mit Sport. Ich gehe gerne morgens schwimmen, mache Yoga oder fahre Fahrrad.
Und wofür steht dann der Pinsel auf deinem Foto?
Der Pinsel und der Farbeimer stehen für meine Leidenschaft zu alten Sachen im Vintage-Style. Ich bastle gerne in diesem Stil. Außerdem habe ich Spaß an Gartenarbeit und handwerklichen Arbeiten.

Silvia Blumenthal

Hey Silvia, seit wann bist du bei Maas?
Seit dem 1. Juni 2017.
Du bist Assistenz der Geschäftsleitung. Was für Aufgaben hast du?
Als Assistentin von Michael Maas bin ich quasi ein Allround-Talent. Meine Aufgaben sind vielfältig: ich übernehme verschiedene organisatorische Aufgaben. Terminkoordination und Vor- und Nachbereitung von Meetings. Ich schreibe im Anschluss Protokolle und spreche alles mit Michael Maas durch. Ich organisiere Mitarbeiter-Events und bearbeite verschiedene Anliegen der Geschäftsleitung. Außerdem pflege ich die Kundenstammdatei und erstelle Selektionen für Mailings und Newsletter nach Vorgabe der Geschäftsführung. Meine Aufgaben sind also sehr abwechslungsreich.
Was trägst du am liebsten von Maas?
Eindeutig Opus und Comma. Das entspricht meinem Geschmack und passt einfach. Ich kann einfach eine Größe nehmen und weiß, dass es passt.
Welcher Moment war besonders für dich?
Das war definitiv die Night of Fashion. Eine wirklich tolle Show – und natürlich auch der Einsatz aller Mitarbeiter, dass wir das alle so zusammen auf die Beine gestellt haben.

Stephanie Lüers

Steffi, du bist Einkäuferin – was heißt das?
Als Einkäuferin bin ich für die Sortimentsgestaltung der kompletten Damenwelt und den Gusto-Bereich zuständig. Ich stelle Kollektionen zusammen, besuche Messen und bin ständig auf der Suche nach neuen Trends für unser Modehaus. Außerdem begleite ich natürlich noch den Verkauf als Abteilungsleitung und stelle bei internen Trendinfos die aktuellen Trends vor. Ich trage die Verantwortung für die Reduzierungen im Haus und gestalte die Flächen mit. Bei Events bin ich dabei und kümmere mich auch darum, dass die Fläche dann dementsprechend ausgerichtet ist. Hier ist besonders die Kommunikation zwischen dem Marketing und dem Verkauf auf der Fläche sehr wichtig. Insgesamt spielt sich mein Einsatzgebiet also eher im Hintergrund ab. Zu manchen Aktionen bin ich zeitweise noch einmal im Vordergrund im Verkauf tätig.
Das klingt wirklich vielseitig. Seit wann machst du denn das?
Oh, insgesamt schon seit 29 Jahren. Das klingt jetzt länger, als es mir tatsächlich vorkommt. Bei Maas bin ich jetzt seit 6,5 Jahren und bin seit Beginn für den Einkauf zuständig. Vorher hat Christa Maas hier den Einkauf gemacht, dann haben wir es zeitweise gemeinsam gemacht und seit ca. drei Jahren mache ich den Einkauf komplett.
Welche Marken kaufst du denn am liebsten ein?
Oh, ich liebe den traditionellen Einkauf. Dass man sich mit den Stoffen und Farben auseinandersetzt, dass man das Produkt fühlen kann und kreativ aus allen Stücken das perfekte Programm erarbeitet. Das kann ich zum Beispiel bei Rabe noch so machen. Ich beschäftige mich auch gerne mit Statistiken – so weiß ich z.B. welche Hosenlängen ich bei Maas öfter brauche und welche weniger. Diese Infos auszuwerten ist super spannend.
Und welche Marken trägst du selbst gerne?
Ich mag die Hosen von Cambio. Die sind modisch und sitzen einfach perfekt.
Gab es für dich einen besonderen Moment bei Maas?
Es gibt viele besondere Momente. Aber an einen sehr emotionalen Moment erinnere ich mich noch oft. Das war, als unser Senior damals verstarb. Wir Mitarbeiter wurden morgens im Laden alle zusammen gerufen und Werner und Christa Maas haben uns die traurige Nachricht übermittelt. Und wir standen da einfach als Familie. Nicht als Firma oder Belegschaft, sondern wirklich als große Familie. Wir sind gemeinsam zur Trauerfeier und haben den Laden an dem Tag geschlossen. Natürlich setzen wir alle Wert auf Erfolg und Leistung. Aber eben, dass wir diese gemeinsam erbringen und uns gegenseitig unterstützen. Hier wird niemand mit einem Problem hängen gelassen. Wir fangen uns gegenseitig auf. Und ich finde eben, das ist was ganz Besonderes. Ein richtiges Familienunternehmen eben – und trotzdem total modern.

Svenja Segelhorst

Hey Svenja, seit wann bist du bei Maas?
Ich hab am 1. August 2014 hier meine Ausbildung angefangen als Kauffrau im Einzelhandel.
Und diese inzwischen auch erfolgreich beendet, oder?
Ja genau, 2017 habe ich die Ausbildung dann beendet. Das war ein toller Moment. Ich habe meine Ausbildung mit der Note „gut“ abgeschlossen. Darauf war und bin ich mächtig stolz. Es war schön zu sehen, dass alle Kollegen sich mit mir gefreut haben und Michael Maas war sogar bei meiner Freisprechung dabei.
Und was sind deine Aufgaben bei Maas?
Angefangen habe ich in der Auszeichnung. Ich habe also zu Beginn meiner Ausbildung im Hintergrund gearbeitet. Dann war ich im Verkauf in verschiedenen Abteilungen (Junge Mode, Herrenabteilung) und sogar ein halbes Jahr in Syke in unserer Filiale. Zum Ende hin habe ich aber entschieden, dass ich gerne wieder im Hintergrund arbeiten möchte – gesagt, getan. Ich bin jetzt bei Maas in der Verwaltung tätig und trage die Verantwortung über die Zeiterfassung, kümmere mich um die Auszeichnung und bin die Vertretung der Warenannahme.
Was ist deine Lieblingsmarke bei Maas?
Vila
Was machst du denn gerne, wenn du nicht bei Maas bist?
Wie ihr an meinen Requisiten seht, bin ich ein riesiger Werder-Fan. Wenn ich nicht grade selbst auf dem Platz stehe, schaue ich meiner Mannschaft zu. Außerdem treffe ich mich gerne mit Freunden oder schaue eine Serie.

Leonie Mönch

Hey Leonie seit wann bist du eigentlich bei Maas und was sind deine Aufgaben hier?
Ich bin erst seit gut einem Jahr beim Modehaus Maas. Meine Ausbildung habe ich am 1.08.2017 begonnen. Anfangs war ich in der Wäscherei, die Abteilung für junge und sportliche Bekleidung. Meine Aufgaben dort? Kunden bedienen und Rückwände/ Warenträger neu gestalten. Dann war ich hinter den Kulissen im Einsatz. Ich kümmerte mich um die Warenannahme, kontrollierte die Lieferscheine und ordnete die Artikel den Abteilungen zu. Im Moment bin ich für 6 Monate in der Maas Filiale in Syke. Ich finde das total cool, dass wir die Chance haben auch hier einmal reinzuschauen.
Was sind deine Lieblingsmarken?
Naketano, ONLY und SUPERDRY: Naketano, weil es kuschelig und weich ist. Die Qualität ist einfach super. Superdry ist sportlich und hat tolle, knallige Farben. Only bietet mir die dazu passenden Basics. Also eine perfekte Mischung, wie ich finde.

Und in deiner Freizeit, was machst du da so? Und wofür stehen die Fußballschuhe auf deinem Bild?
Ich interessiere mich sehr für Fußball und spiele auch selbst im Verein – TSV Barrien. Daher auch die Fußballschuhe auf meinem Foto.

Vanessa Klier

Vanessa, du bist jetzt seit fast einem Jahr hier. Hast du dich gut eingelebt?
Ja, total. Ich wurde super ins Team aufgenommen und gehe gerne zur Arbeit.
Und was sind deine Aufgaben?
Ich bin im Verkauf auf der Fläche von Tom Tailor, Cecil und Street One. Manchmal löse ich auch in der Wäscherei ab oder bin in der klassischen DOB, aber das ist eher selten. Ich berate den Kunden gerne. Das Schönste ist, wenn der Kunde zufrieden den Laden verlässt und man ihm einfach helfen konnte.
Sind Tom Tailor, Cecil und Street One auch die Marken, die du gerne selbst trägst?
Ja, Street One finde ich super. Außerdem trage ich noch gerne Opus.
Wie bist du eigentlich zu Maas gekommen?
Ich habe schon vorher hier viel eingekauft. Die Beratung war immer super und ich habe mich als Kunde wohlgefühlt. Dann habe ich einfach eine Initiativbewerbung abgeschickt und schon zwei Tage später hat Michael Maas sich bei mir gemeldet und mich eingeladen. Ja und so hat es dann geklappt.
Wow, das ist ja cool! Und als Requisiten hast du eine Schüssel und einen Schneebesen mitgebracht. Das heißt du backst gerne?
Oh ja, ich backe und koche total gerne für mich und meine Familie. Ansonsten sind meine beiden Kinder mein Hobby.

Vivien Waitz

Vivien, du bist zuständig für das Marketing – was sind deine Aufgaben und seit wann bist du bei Maas?
Ich bin seit Januar 2018 bei Maas und kümmere mich um alles rund ums Thema Marketing. Das bedeutet, ich habe einen Überblick über alle Marketingaktionen und koordiniere alles mit unserer Agentur. Ich entwickele gemeinsam mit Michael Maas Ideen für unsere Aktionen und Events. Wenn eine neue Kampagne ansteht, dann gebe ich an unsere Agentur die gewünschten Inhalte und die benötigten Medien weiter. Die Agentur erstellt dann die Layouts für uns. Wichtig ist bei einer großen Kampagne, dass im Vorfeld genau geplant wird über welche Werbemittel wir die Inhalte spielen wollen und welche Zielgruppe wir wie erreichen können. Außerdem arbeite ich eng mit dem Einkauf zusammen, sodass wir via Social Media und über unserem Blog immer über die neuesten Trends berichten können und die passenden Produkte auch im Haus haben. Außerdem plane ich die Newsletter-Themen und den dazugehörigen Zeitplan. Ich schreibe alle Artikel und suche das passende Bildmaterial. Diese Website war in diesem Jahr zum Beispiel auch ein großes Projekt im Bereich Marketing. Wir haben über mehrere Wochen in Zusammenarbeit mit unserer Agentur die Layouts und Inhalte dieser Seite erstellt – mit dem Ziel eine neue, innovative Website zu gestalten, auf welcher der User unser Haus kennenlernen kann.
Wenn du nicht gerade kreativ bist, was machst du dann gerne in deiner Freizeit?
In meiner Freizeit fahre ich am liebsten mit meinem Rennrad durch die Natur oder gehe schwimmen. Ansonsten treffe ich mich gerne mit Freunden, fotografiere oder gehe mit meinem Mops Frodo spazieren. 

Michael Maas

Michael Maas, heute dürfen wir dich interviewen und fangen direkt an: Was hast du gemacht, bevor du zu Maas gekommen bist?
Nach dem Abitur habe ich erst den Handelsfachwirt gemacht und anschließend ein Wirtschaftspsychologie-Studium. Danach war ich in einem Modehaus in der Nähe von Hamburg für den Zentraleinkauf verantwortlich – ich kenne die Modebranche also schon einige Jahre.Wie kam es denn dazu, dass du aus Hamburg wieder nach Bassum gekommen bist?
Der Moment in dem es Klick gemacht hat, war bei der Eröffnung des Untergeschosses nach dem großen Umbau 2016. Die Eröffnungsfeier war von einer solchen Dynamik geprägt, sowohl seitens der Kunden, als auch seitens der Mitarbeiter, dass ich wusste „hier geht noch was“ und ich möchte zurück nach Hause. Die Super-Stimmung und das Team haben mich einfach inspiriert, zurück zu kommen und hier etwas auf die Beine zu stellen und die Stadt zum Leben zu erwecken.
Wenn du mal frei hast, was machst du dann gerne?
Ich koche und grille total gerne und treffe mich mit Freunden. Außerdem gehe ich total gerne auf Floh- und Vintagemärkte. Da findet man immer besondere Schätze (auch gerne mal das ein oder andere Stück für die Deko im Laden). Wenn ich etwas mehr Zeit habe, dann reise ich auch mal gerne.Und was hat es dann mit der Glühbirne auf sich?
Mein Kopf ist nie aus. Da brennt permanent eine Lampe mit Ideen und Dingen, die ich gerne umsetzen möchte. Immer wenn ich denke, dass ich endlich zur Ruhe komme, dann fangen die Ideen erst richtig an zu sprudeln. Daher die Glühbirne – da oben leuchtet immer was.Was ist das Besondere an Maas?
Ich denke wir leben eine gute Mischung aus Tradition und Moderne. Während ich auf einen traditionellen, respektvollen Umgang setze und die Mitarbeiter mit Handschlag begrüße und auch verabschiede, setzen wir gleichzeitig auf fortgeschrittene Technologien, wie zum Beispiel unsere neue Mitarbeiter App “MIA“ (Maas Insider App) zur Optimierung der internen Kommunikation. Unser Fokus liegt bei den Interaktionen. Wir beziehen die Mitarbeiter mit ein und fragen nach Ideen und Meinungen. Wir haben für ein Unternehmen dieser Größe eine sehr dynamische Arbeitsweise und agieren schnell. Ich denke, diese Mischung macht uns und auch das Arbeitsklima bei Maas besonders.

Jana Kenneweg

Hey Jana, seit wann bist du eigentlich bei Maas und was sind deine Aufgaben hier?
Ich habe bei Maas meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau im August 2015 begonnen. Ich habe sämtliche Bereiche des Hauses kennengelernt und meine Prüfung im Mai 2018 erfolgreich bestanden. Nun bin ich in der Wäscheabteilung von Maas zu finden und berate dort sehr gerne. Die Wäsche ist für mich eine besondere Abteilung in der man besonders nah am Kunden ist. Das mag ich. Ich habe also viel mit intensiver Kundenberatung zu tun. Außerdem kümmere ich mich um Kundenbestellungen, dekoriere neue Rückwände und unterstütze meine Kollegen in der HAKA.
Das hört sich ja interessant an, wenn du nicht gerade bei Maas bist, wie vertreibst du dann deine Zeit?
Wenn ich frei habe, bin ich gerne mit dem Fahrrad unterwegs, treffe Freunde oder gehe mit meinen Hund spazieren.
Hört sich alles so an, als wenn du sportlich wärst, deshalb der Badminton Schläger auf deinem Foto?
Genau, ich spiele schon seit ich 12 Jahre alt bin Badminton. Richtig intensiv habe ich dann in der Schulzeit angefangen zu spielen. Das macht mir einfach Spaß!
Gab es für dich bei Maas schon einmal einen besondern Moment, an den du dich gerne zurück erinnerst?
Bei Maas gibt es viele besondere Momente. Wir haben ein tolles Team, sind füreinander da und harmonieren hervorragend. Besonders toll fand ich jedoch, die 1st Night of Fashion mit Lets-Dance Juror Joachim Llambi. Das war wirklich ein toller Abend! Außerdem hatte ich 2016 die Möglichkeit mit Jessica zusammen unser Bistro neu zu gestalten. Das war richtig schön. 

Jürgen Meier

Jürgen, seit wann bist du bei Maas und was sind deine Aufgaben hier?
Beim Modehaus Maas in Bassum bin ich seit dem 22.06.2006. Meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann habe ich bei Leffers in Minden absolviert. Hier bei Maas wird mir nicht langweilig. Ich bin der Abteilungsleiter vom Obergeschoss – der Herrenabteilung. Meine Hauptaufgabe ist natürlich das Beraten von Kunden, jedoch hat man als Leiter einer Abteilung auch gewisse andere Aufgaben, die erledigt werden müssen. Darunter fällt zum Beispiel das Erstellen eines Einsatzplanes, der Einkauf der aktuellen Herrenmode, das Betreuen und Unterstützen der Mitarbeiter und die ständige Kontrolle des Verkaufsraumes.
Was sind deine Lieblingsmarken und warum?
Meine Lieblingsmarken sind Tommy Hilfiger und Superdry. Tommy Hilfiger hat etwas schlichtere Hemden, die man auch gut zur Arbeit tragen kann. Superdry hingegen trage ich gerne in meiner Freizeit. Die bunten, plakativen Muster und Schriften gefallen mir hier besonders gut.
Als Gegenstand, der zu dir passt, hast du ein Trikot von Werder Bremen dabei. Also bist du Werder Fan?
Ja, ich gucke gerne Fußball – vor allem Werder Bremen. Bremen selbst ist einfach sehr heimatsnah. Mein Herz schlägt schon von Beginn an für diesen Verein. Ich kann mich noch sehr gut an die erfolgreichen Jahre mit Fußballern wie Diego oder Ailton erinnern. Hoffentlich dürfen wir Fußballfans so etwas nochmal erleben.
Gab es einen besonderen Moment bei Maas?
Bei Maas gibt es viele besondere Momente. Was ich besonders an Maas schätze, ist die familiäre Atmosphäre im gesamten Haus. Ganz besonders war aber auch der Umbau der Herrenabteilung im Oktober 2017. Dadurch konnte die HAKA noch einmal richtig aufblühen. Wir haben nun eine „Alte Turnhalle“ für die jüngere Generation und ein Eventloft – Gottliebs in dem regelmäßig zusätzliche Events stattfinden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK Ablehnen